Häufigkeit und Risikofaktoren von GERD

Häufigkeit und Risikofaktoren der gastroösophagealen Reflux-Krankheit

Der Beitrag “Verbreitung und Risikofaktoren von GERD” wurde in Kooperation mit Prof. Dr. Joachim Labenz verfasst.

Wie verbreitet ist GERD (Gatroösophageale Reflux-Krankheit)?

Die GERD ist eine der häufigsten Erkrankungen überhaupt mit weiterhin steigender Tendenz. Das Symptom Sodbrennen kennt jeder zweite Erwachsene. Man schätzt, dass in den Industrienationen der westlichen Welt jeder 4. Erwachsene an einer GERD erkrankt ist, d.h. mindestens einmal pro Woche belästigende Symptome hat und/oder endoskopisch nachweisbare Schäden in der Speiseröhre.

Obwohl GERD so verbreitet ist, gibt es große Defizite im Hinblick auf Daten zur Verbreitung. Die Gründe hierfür sind vielfältig:

  • Eine einheitliche Definition
  • Unscharfe Grenze zwischen Befindlichkeitsstörung und Krankheit
  • Nebeneinander von symptomatischen Syndromen und strukturellen Läsionen, die allein oder in Kombination vorkommen können
  • Fehlen eines diagnostischen Goldstandards und allgemein akzeptierter Klassifikationssysteme

Lade dir unsere kostenlose Magen-Darmgesundheits-App digo.health herunter.

digo Häufigkeit und Risikofaktoren

Was sind die Risikofaktoren von GERD?

Ein besonderer Risikofaktor für die Entwicklung einer Reflux-Erkrankung ist Übergewicht. Je höher der Körper-Masse-Index (body mass index, BMI), desto größer ist die Wahrscheinlichkeit für Reflux-Symptome und Schäden in der Speiseröhre. Darüber hinaus gibt es auch eine erbliche Veranlagung, wie Zwillingsstudien gezeigt haben.

Die Refluxkrankheit kann in jedem Lebensalter auftreten, es ist unklar, ob das Risiko mit dem Alter zunimmt. Mit zunehmendem Lebensalter nimmt allerdings die Intensität der Symptome zumeist ab, der Schweregrad der Schleimhautschädigungen und Komplikationen dagegen zu. Die Erkrankung ist bei Männern und Frauen gleich häufig anzutreffen, Männer haben allerdings häufiger endoskopisch sichtbare Schäden der Speiseröhre als Frauen.

Rauchen ist ein weiterer Risikofaktor für die Erkrankung. Alkohol erhöht vermutlich nicht das Risiko für das Auftreten von Sodbrennen oder einer Refluxkrankheit. Allerdings können bestimmte alkoholische Getränke (z. B. Weißwein) das Auftreten von Beschwerden begünstigen. Hoch konzentrierte Alkoholika können zudem die Speiseröhre auch direkt schädigen. Auch bestimmte Medikamente (wie z. B. Nitrate oder andere Medikamente, die bei Herzerkrankungen eingesetzt werden) können Reflux-fördernd sein.

Für mehr medizinischen Content: Folge uns auf Instagram und Facebook

Schreibe einen Kommentar